Sonntag, 9. Dezember 2018

Muttertag

... so heißt der neunte Fall von Pia Sander und Oliver von Bodenstein. Neue Neuhaus versteht es wie kaum eine andere, mich in die Geschichten ihrer Figuren hineinzuziehen. Das Kopfkino springt direkt an, denn ihr Schreibstil ist flüssig zu lesen und ihre Beschreibungen sehr detailliert. Diese Folge hat einen kurzen, spannenden Prolog und diesen Spannungsbogen hält sie über das ganze Buch durch. Chapeau! Zwei Handlungsstränge sorgen für Verwirrung und Abwechslung. Trotz, dass ich erst mal ein paar Verdächtige ausschließen konnte, hab ich bis zum Schluss gerätselt, wer es denn nun gewesen sein könnte.

Doch nun zur Story:  Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt.  In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war. Rechtsmediziner Henning Kirchhoff (Anm. der Red. der Ex-Mann von Pia Sander) kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai.

Über die Autorin: 
Hier hab ich ein bissl auf der Verlagsseite gespickt ... sie stammt aus Münster/Westfalen, zog jedoch schon als Kind mit ihren Eltern in den Taunus. Schon früh begeisterte sie sich für Bücher und schrieb erste Geschichten. Nach dem Abitur studierte sie Jura, Germanistik und Geschichte und arbeitete in einer Werbeagentur, wenn sie nicht bei ihren Pferden im Stall war. Ihre ersten Bücher erschienen noch als Eigendruck, 2008 wurde sie vom Ullstein Verlag entdeckt. Mit ihren Krimis um das Ermittlerduo Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein hat sich Nele Neuhaus eine begeisterte Fangemeinde geschaffen, sie gehört zu den meistgelesenen deutschen Krimiautoren. Die Fernsehfilme nach ihren Taunuskrimis erreichten ein Millionenpublikum. Außerdem schreibt die passionierte Reiterin Pferde-Jugendbücher und, unter ihrem Mädchennamen Nele Löwenberg, Unterhaltungsromane. Ihre Bücher erscheinen in über 20 Ländern.

Die Vorgängerbände muss man nicht unbedingt gelesen haben, um die Story zu verstehen - Neue Neuhaus streut die wichtigsten Fakten zum Privatleben der Ermittler nebenbei ein. Im vorliegenden Fall spielt vor allem das Verhältnis zwischen Pia, ihrer Schwester Kim und Dr. Nicola Engel eine sehr wichtige Rolle - mehr verrate ich an dieser Stelle nicht ;)!

Besonders hervorheben möchte ich noch: Ullstein ist der erste Verlag, der auf das Einschweißen der Bücher in Folie verzichtet und stattdessen ein Papierstreifen am Rand anbringt, deshalb hab ich es extra so fotografiert! Davon könnten sich die anderen Verlage gerne eine (Papier-)Scheibe abschneiden ;)

Hab ich dich neugierig gemacht? Bis zum Buch ist es nur noch ein Klick:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen